nextbike startet 2018 in Kassel!

12.09.2017

Pressemitteilung der Stadt Kassel vom 11.9.2017:

Neues öffentliches Fahrradverleihsystem für Kassel ab Januar 2018

Die Verhandlungen der Stadt Kassel, der KVG und der Firma nextbike, dem neuen Vertragspartner der Studierendenschaft der Uni Kassel, sind inzwischen weitestgehend abgeschlossen. "Wir sind gerade dabei den Vertrag zu finalisieren, damit wird ab Januar 2018 nahtlos ein attraktives öffentliches Fahrradverleihsystem in Kassel verfügbar sein", erläutert Christof Nolda, Stadtbaurat der Stadt Kassel. Die KVG beabsichtigt, das Angebot entsprechend in ihre Abo-Karten zu integrieren. Nachdem der AStA der Uni Kassel im Frühjahr dieses Jahres entschieden hatte, seinen Vertrag mit der Deutschen Bahn nicht weiter verlängern, hatten die Stadt Kassel und die KVG mit dem aktuellen KONRAD-Betreiber, der Deutschen Bahn, und mit dem neuen potentiellen Anbieter, der Firma nextbike, Gespräche darüber geführt, wie auch künftig ein für alle Einwohner und Gäste der Stadt verfügbares Fahrradverleihsystem realisiert werden kann. Beide Anbieter haben daraufhin ihre inhaltlichen und finanziellen Vorstellungen präzisiert und der Stadt Kassel entsprechende Vorschläge unterbreitet. Daraufhin haben sich die Stadt Kassel und KVG gemeinsam für das tragfähigere nextbike-Konzept entschieden. Die Deutsche Bahn wurde über die Entscheidung vorab mündlich informiert. Im Laufe der nächsten Wochen soll nun abgestimmt werden, wie der Übergang erfolgen wird. Die Räder und Stationen von KONRAD gehören der Stadt Kassel. Dies gilt auch für die Bildmarke KONRAD. Christof Nolda, erklärt hierzu: "Wir danken der Deutschen Bahn sehr für das bisherige Engagement in Kassel. Während der Einrichtung von KONRAD waren wir damit gemeinsam Vorreiter für ein innovatives und umweltfreundliches Mobilitätsangebot. Inzwischen haben sich urbane Fahrradvermietsysteme aber so gut etabliert, dass ein Markt mit verschiedenen Anbietern entstanden ist. Als Stadt müssen wir uns an diese veränderten Gegebenheiten anpassen. Die Studierenden der Uni Kassel haben als große Nutzergruppe natürlich auch einen entscheidenden Einfluss."